Not- & Stördienste
Nächste Sitzungstermine
Aktuelles Wetter

Auf ein gutes und gesundes Neues Jahr 2018!

-      Neujahrsempfang der Gemeinde im Kurhaus -

 „In einer Zeit, die immer hektischer zu werden scheint, in der Neuerungen und Neuigkeiten in einem Tempo auf den Markt geworfen werden, dass es selbst manch‘ jungem Menschen bange wird Schritt zu halten, da ist es geradezu wohltuend, dass es Ereignisse gibt, die bleiben und dem Jahr einen Rhythmus verleihen“,  so Bürgermeister Karl-Eugen Engler zu Beginn seiner diesjährigen Neujahrsansprache.

Zahlreiche Einwohner und Gäste waren ins Kurhaus gekommen, um im Kreis der „Badenweiler Familie“ das neue Jahr willkommen zu heißen. Die musikalische Eröffnung übernahmen die Akkordeonspielgemeinschaft Auggen-Lipburg und der Gemischte Chor Schweighof. Als Ehrengast begrüßte Bürgermeister Engler Oberstleutnant Le Boulzennec von der deutsch-französischen Brigade in Müllheim . Bürgermeister Franck Perry aus Vittel konnte aus terminlichen Gründen nicht am Empfang teilnehmen, ließ aber herzliche Grüße ausrichten. Zudem überbrachte Karl-Eugen Engler die guten Wünsche der langjährigen Freundschaft und engen Verbundenheit von den mittlerweile hochbetagten Ehrenbürgern Badenweilers, Madame Petitcolas und Monsieur Guy de La Motte sowie den Altbürgermeistern Jean-Claude Millot und dem ins französische Nationalparlament gewählten Jean-Jacques Gaultier – alle aus Vittel.

In seiner Ansprache lies Karl-Eugen Engler in kurzen Stichworten das Jahr 2017 Revue passieren und bezeichnete es angesichts verschiedener Ereignisse als ein Jahr der „neuen Normalitäten“. Zur doch sehr positiven Wirtschaftslage, so der Bürgermeister weiter, passe eine Pressemeldung der Stiftung für Zukunftsfragen überhaupt nicht. „Immer mehr Unzufriedenheit und Skepsis bei den Deutschen“  und „Je besser es den Leuten geht, umso schlechter ist die Stimmung“, so lauteten die Schlagzeilen. Mehr denn je bräuchten die Menschen deshalb Sicherheit, Geborgenheit und Zuversicht. Da der Jahreswechsel auch die Zeit der guten Wünsche sei, wandte sich der Bürgermeister mit dem Wunsch,  alsbald eine stabile, handlungsfähige Regierung zu bilden an die Volksvertreter in Berlin. Der zweite Wunsch war mehr aktives Handeln und Investitionen in die Zukunftsfähigkeit und  den Fortschritt des Landes. Den dritten Wunsch wiederholte er aus dem Jahr 2017: Die Politik müsse sich entschiedener dem Thema „innere Sicherheit“ zuwenden.

Die Sorgen der Gesellschaft, so eine aktuelle Erhebung des Instituts für Demoskopie Allensbach, beträfen nicht in erster Linie wirtschaftliche Fragen. Die Menschen machten sich Sorgen über die Kriminalitätsentwicklung, Gewaltphänomene und Terrorgefahr. Dieser Wunsch nach „Sicherheit und Geborgenheit“ färbe auch auf das Miteinander in der Gesellschaft ab. Eine gute Zukunft könne es dabei nur geben, wenn man in positivem Sinne mit- und füreinander da sei. Abschließend bedankte sich der Bürgermeister bei allen, die sich auf die „Gemeinschaft“ einließen.  Insbesondere richtete er sich an alle ehrenamtlich Tätigen, die Vereine, Feuerwehren, Hilfsorganisationen, die Polizei und auch an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gemeinde und der BTT GmbH.  Besonders ging er auf das großartige Engagement einzelner im kulturellen Bereich ein. Hier dankte er namentlich Klaus Lauer und seiner Frau Annette für das großartige langjährige Engagement im Rahmen der Römer- und dann Badenweiler Musiktage, Herrn Prof. Dr. Rüdiger Safranski und seiner Gattin sowie den Beteiligten des Bürgerforums für die wunderbaren Badenweiler Literatur Tage, Herrn Prof. Dr. Rolf Dieter Kluge und Museumsleiter Heinz Setzer für deren Engagement im Rahmen der Tschechow Rezeption bzw. deutsch-russischen Kulturbeziehungen sowie Hans Hermann Bechinger und der AGENDA Gruppe „Reben“  für deren jahrelanges Engagement im „Gutedelgarten“. Zum Abschluss  wünschte Bürgermeister Engler allen Gästen und der ganzen Bevölkerung  ein gesundes, erfülltes und zufriedenes Jahr 2018. Bevor die Trachtenkapelle Badenweiler mit „Vive la France“ und dem „Hoch Badnerland“ den musikalischen Schlusspunkt des offiziellen Teils setzen, wurden die Sternsinger unter Leitung von Herrn Pastoralreferent Klaus Nepple begrüßt. Im Anschluss nutzen die Gäste die Gelegenheit, Neujahrswünsche auszutauschen, Gespräche zu führen und so miteinander und untereinander in gutem Kontakt zu bleiben. „Auf ein gutes Neues!“